#192 - Deep Ocean

Das Bild entstand eigentlich seeeeeehhhhhr spontan ^.^“ … kurz: Ich war mal wieder mit dem Zug unterwegs, von Torgau nach Ilmenau doch ein paar mehr Stunden, und wollte gerne ein bisschen die Zeit zum Zeichnen nutzen.
Eigentlich hatte ich ein größeres Bild mit, aber keine Muse daran weiter zu arbeiten. Deshalb entschloss ich mich für eine Kakao-Karte, und die Zeit nicht nur dumm rumzusitzen.


Versuch 1
Ich entschied mich für eine Meerjungfrau (die gehen mir einfach gut von der Hand). Die Idee war, eine Meerjungfrau, die im Blubber schwimmt. Blasen zeichnen macht einfach Spaß ^.^

Zuerst habe ich mir eine grobe Skizze gemacht. Bei großen Bildern fange ich zwar meist mit dem Gesicht an, und schaue dann weiter. Aber bei dem Kleinen Format möchte ich einfach vorher schon immer mal gerne testen, ob es passt. Ich hatte da einfach in der Vergangenheit schon zu häufig Platzprobleme bekommen ^.^“

Bei der Coloration habe ich mit den Seifenblasen angefangen.
Ich habe die Angewohnheit, wenn ich ein Detail coloriere, dass ich dann alles andere auf dem Bild vergesse. Hatte in der Vergangenheit schon fehlende Arme, weil ich mich so auf Details beim Körper vertieft hatte, dass ich nicht mehr dran dachte, dass der Arm ihn verdeckt hätte ^.^“ Deshalb habe ich die Blasen zuerst gemacht, um nicht bei Körper und Flosse zu vergessen, dass noch Blasen davor sollten.

Für die Blasen habe ich auf schwarze Outlines verzichtet. Ich wollte gerne schöne farbige Outlines, damit sie etwas zarter und nicht so massiv wirken. Daher entschied ich mich für einen dunkelblauen ton.

Nach den Blasen machte ich mit dem Gesicht weiter. Das Gesicht ist mir immer sehr wichtig, wenn ich das versaue, dann taugt der ganze Charakter nichts mehr. Deshalb fange ich immer dort an, nach den Blasen das erste, was anstand.
Nachdem dieses geschafft war, machte ich mich an die Flosse. Sie sollte einen leichten bogen schlagen, dass es aussieht, als lasse sie sich in dem Blasenstrudel treiben.
Dadurch war die Flosse recht weit vorne. Da davon auszugehen war, dass sie Teile von Arm und Haaren verdeckt, musste dies zuerst gemalt werden. Ich arbeite mich gerne von vorne nach hinten in einem Bild durch.

Bei dem Körper war ich wohl ein bisschen geizig mit Zwischenschritten ^.^“
Wenn ich mich in eine Arbeit vertiefe, dann fällt mir meist erst zwischen drinnen auf, dass mal wieder so etwas nebensächliches wie ein Foto fällig wäre ^.^“

Bei dem Schwanz entschied ich mich für eine zweigeteilte Grundierung, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass er auf diese Weise meist etwas plastischer wirkt. Da er eh ein Dunkelblau-Lila haben sollte, war Rosa die naheliegendste Wahl.

An dieser Stelle endet die 4-stündige Zufahrt.
Weiter gemacht habe ich auf der Heimfahrt 3 Tage später.

Der Körper bekam noch eine Lage rosa, dunkelblau und weiß. Anschließend ergänzte ich, weil die am meisten Spaß beim Zeichnen machen, noch weitere Blubberblasen im Hintergrund, damit der Effekt, dass sie darin schwebt, noch weiter heraus kommt.
Zum Schluss kamen noch die Haare und die Wasserstruktur in den Hintergrund.

Insgesamt stecken in dem Bild etwa 6 Stunden Zugfahrt (die Haare lassen sich nicht wirklich im Zug zeichnen, nachdem ich nur an den Zwischenhalten immer mal ein paar Strähnen zeichnen konnte, habe ich es bei der Rückfahrt dann ab der Hälfte aufgegeben).

Die Haare und das Wasser sind dann nochmal etwa in etwa einer Stunde zu Hause am heimischen Schreibtisch entstanden.

Und hier die fertige Kakao-Karte:


[BACK]
impressum